Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser

    Der ehemalige sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Karl Schiewerling wurde heute zusammen mit der SPD Politikerin Gabriele Lösekrug-Möller zum Vorsitzenden der Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ ernannt.



  • Teaser

    Am Rande der 33. Landestagtagung des CDA Landesverbandes NRW, welche in diesem Jahre in der Stadthalle Coesfeld stattfand, diskutierte die Dülmener Delegation der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft mit dem CDA-Bundesvorsitzenden Karl-Josef Laumann sowie dem CDA-Landesvorsitzenden und Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten, Herrn Dr. Ralf Brauksiepe MdB, über aktuelle Themen der Sozial- und Arbeitspolitik.



  • Teaser

    „Es wird Zeit, Danke zu sagen“, erklärte Marc Henrichmann, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II. Danke, für das Engagement vieler Helfer, die ihren Beitrag für sein hervorragendes Wahlergebnis am 24. September geleistet haben. An diesem Tag wurde der CDU-Politiker aus Havixbeck direkt in den Bundestag gewählt. Und genau dort besuchten ihn jetzt fast 50 ehrenamtliche Helfer und Kommunalpolitiker.



  • Teaser

    Hunderte von Postkarten hatten den heimischen Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann vor einigen Wochen erreicht. Abgeschickt wurden sie von Mitgliedern der katholischen Verbände, die sich damit für ihr Rentenmodell mit dem Titel „Solidarisch und gerecht“ einsetzten. Alle Karten zu beantworten war schon aufgrund der schieren Menge kaum möglich. Der CDU-Politiker hatte deshalb am Samstag die Unterstützer des Modells nach Senden zur Diskussion darüber eingeladen, wie eine für alle auskömmliche Alterssicherung gestaltet werden kann.



Social Network I Social Network II Social Network III Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
19.04.2018 | Marc Henrichmann MdB | www.marc-henrichmann
Wo Jung und Alt voneinander lernen können
MdB Henrichmann besucht das Mehrgenerationenhaus in Dülmen

Vorbildcharakter über die Region hinaus hat das Mehrgenerationenhaus in Dülmen. An den beiden Standorten in der Neuen Spinnerei und in der Familienbildungsstätte (FBS) kommen Jung und Alt zusammen, um voneinander zu lernen und auch zu profitieren. Über die Arbeit der Einrichtung informierte sich der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann.

Marc Henrichmann (Mitte) ließ sich von Karl Lenz, Rendel Werthmöller, Norbert Dikomey, Lisa Bäther, Gabriele Sondermann, Markus Brambrink, Christoph Noelke und Annette Holtrup durch die Neue Spinnerei führen. Foto: Büro Marc Henrichmann
Dülmen - Senioren basteln mit Kindern, dafür erklären Jugendliche älteren Menschen den Umgang mit dem Handy. „Jung und Alt lassen sich aufeinander ein und alle sind begeistert“, erklärte Lisa Bäther, Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses, dem CDU-Politiker beim Rundgang durch die Neue Spinnerei. Mit dabei waren auch deren Leiter Karl Lenz, Sozialdezernent Christoph Noelke, Norbert Dikomey als Fachbereichsleiter Jugend und Familie, Rendel Werthmöller von der FBS, die stellvertretende Bürgermeisterin Annette Holtrup sowie die CDU-Stadtverordneten Gabriele Sondermann und Markus Brambrink. „Das Mehrgenerationenhaus baut viele Hemmschwellen ab und trägt dazu bei, der Vereinsamung älterer Menschen vorzubeugen“, meinte Henrichmann anerkennend.

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Jugendliche erhalten zum Beispiel Hilfen für den Übergang von der Schule in den Beruf und bekommen auf Wunsch einen Paten zur Seite gestellt, der sie dabei begleitet. Henrichmann zeigte sich beeindruckt darüber, wie gut das niedrigschwellige Angebot angenommen wird. „Die meisten Teilnehmer klopfen von selbst bei uns an oder kommen über ihren Bekanntenkreis zu uns“, berichtete Ursula Marin von der Jugendberufshilfe.

Ob Singen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige, ein internationales Nähcafé für alteingesessene Dülmener ebenso wie für Flüchtlinge oder Fortbildungen zu Generationenlotsen sind einige der weiteren Angebote. Die kosten natürlich Geld: Aktuell fördert der Bund bis 2020 das Mehrgenerationenhaus-Projekt. Dass der Koalitionsvertrag vorsieht, das Ehrenamt und den Bundesfreiwilligendienst zu stärken und ausdrücklich die Mehrgenerationenhäuser hervorhebt, freut auch die Dülmener. Henrichmann versprach, den Wunsch nach Planungssicherheit für das Projekt selbst und damit auch für die Kommune und die Beschäftigten mit nach Berlin zu nehmen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine
Impressionen
Twitter
Die CDA im Kreis Coesfeld bei twitter
 
Facebook