Hintergrund
  • Teaser

    Zum 1. Januar 2020 tritt die nächste Stufe des Bundesteilhabegesetzes in Kraft. Damit wird Menschen mit Behinderung mehr Selbstbestimmung ermöglicht. Für Verbände und Träger der Behindertenhilfe in den Kreisen Coesfeld und Steinfurt wirft das Gesetz allerdings auch Fragen auf. Um Antworten zu liefern, war mit Wilfried Oellers der Behindertenbeauftragte der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion nach Nottuln-Darup gekommen.



  • Teaser

    Am zweiten Tag ihrer diesjährigen Landrätekonferenz in Berlin haben sich die NRW-Landräte mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetauscht.



  • Teaser

    Neben dem Minister machten sich u.a. neun CDU-Landtagsabgeordneten aus der Region (Christina Schulze Föcking, Andrea Stullig, Simone Wendland, Heike Wermer, Daniel Hagemeier, Wilhelm Korth, Stefan Nacke, Henning Rehbaum und Dietmar Panske) vor allem von der geburtshilflichen Versorgung ein Bild.



  • Teaser

    Der Kreisverband der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) wählte jetzt im Rahmen seiner Kreisversammlung einen neuen Vorstand. Dabei wurde Jan Willimzig aus Dülmen mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt.



Social Network I Social Network II Social Network III Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.06.2019 | Marc Henrichmann MdB | www.marc-henrichmann.de
Offener Austausch zum Bundesteilhabegesetz
CDU-Behindertenbeauftragter für „Inklusion ohne Ideologie“

Zum 1. Januar 2020 tritt die nächste Stufe des Bundesteilhabegesetzes in Kraft. Damit wird Menschen mit Behinderung mehr Selbstbestimmung ermöglicht. Für Verbände und Träger der Behindertenhilfe in den Kreisen Coesfeld und Steinfurt wirft das Gesetz allerdings auch Fragen auf. Um Antworten zu liefern, war mit Wilfried Oellers der Behindertenbeauftragte der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion nach Nottuln-Darup gekommen.

Zum Austausch über das Bundesteilhabegesetz begrüßte Marc Henrichmann (3.v.l.) mit Wilfried Oellers (l.) den Fachpolitiker seiner Fraktion. Foto: Büro Marc Henrichmann
Kreis Coesfeld / Darup - „Das Thema Bundesteilhabegesetz brennt vielen Einrichtungen unter den Nägeln“, hat der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann im Wahlkreis immer wieder festgestellt. Daher vermittelte er das Gespräch mit dem Fachpolitiker aus seiner Fraktion. Der erlebte im Alten Hof Schoppmann einen „sehr offenen Austausch“, wie er selbst sagte.

Ab kommendem Jahr werden Fachleistungen der Eingliederungshilfe von existenzsichernden Leistungen getrennt. Für die Menschen mit Behinderung und deren gesetzliche Betreuer, führe dies zu erheblichem Mehraufwand, meinten die Teilnehmer des Gesprächs. Zudem blicken Werkstätten für Menschen mit Behinderung mit Sorge auf die vorgesehene Erhöhung des Grundbetrags für die Beschäftigten. Dieser steigt von 80 auf 117 Euro – Geld, das in den Werkstätten erwirtschaftet werden muss.

„Die Werkstätten sind ein wesentlicher Baustein in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, daran werden wir nicht rütteln“, erklärte Oellers und sagte Änderungen zu. Vorgesehen sei nun, das Entgelt in vier kleineren Schritten bis 2022 anzuheben. Über weitere Auswirkungen des Gesetzes will der Behindertenbeauftragte mit den hiesigen Trägern und Verbänden im Gespräch bleiben. Er versprach, erneut in den Kreis Coesfeld zu kommen. „Wir müssen noch mehr darauf achten, was für den einzelnen Betroffenen das beste ist“, sprach er sich für „Inklusion ohne Ideologie“ aus.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine
Impressionen
Twitter
Die CDA im Kreis Coesfeld bei twitter
 
Facebook